Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata


Aufruf im Kontextmenü des Startbildschirms

Mit der rechten Maustaste auf die zu bearbeitende Gesellschaft klicken und den Eintrag "Steuerbilanzverwaltung" aus dem Kontextmenü auswählen:

Aufruf über das Menü im Steuerbilanzcockpit: 

Die Steuerbilanz öffnen und im Menü "Stammdaten" den Eintrag "Steuerbilanzverwaltung" auswählen:

Steuerbilanzen anlegen

Zunächst ist über den Plus Button () ein neuer Datensatz anzulegen. Dieser Datensatz erscheint anschließend in der links positionierten Listenansicht:


In der rechten Hälfte des Dialogs sind pro angelegter Steuerbilanz die Steuerbilanzeigenschaften anzugeben:


Im Feld Name empfiehlt sich die Verwendung der Angabe des Wirtschaftsjahres, z.B "Steuerbilanz 2017":


Der Bilanzbeginn wird grundsätzlich auf Basis des angegebenen Bilanzstichtags automatisch berechnet. Über die Auswahl "manuell" kann der Anwender einen abweichenden Bilanzbeginn angeben (z.B. im Falle eines Rumpfwirtschaftsjahres). Das Attribut "Zwischenabschluss" hat keine Auswirkungen auf die Berechnungslogik und dient dazu, entsprechend markierte Steuerbilanzen im Dialog für steuerliche Anpassungen optisch zu unterscheiden.

Praxishinweis

Das Attribut "Zwischenabschluss" kann für zurückliegende Stichtage manuell nacherfasst werden.

Jeder Steuerbilanz kann (optional) ein Status zugeordnet werden:

Der Status einer Steuerbilanz wird nicht automatisch zugewiesen (z.B. nach erfolgreich versendeter E-Bilanz) und hat im Wesentlichen zwei Funktionen: "Filterfunktion" (z.B. im Startbildschirm) und "Schreibschutzfunktion":

  • nicht begonnen (Filterfunktion) 
  • in Arbeit (Filterfunktion) 
  • Wirtschaftsjahr geschlossen (Filterfunktion, zudem: steuerliche Anpassungen können nur beschränkt bearbeitet werden) 
  • geschlossen (Filterfunktion, zudem: es können keine Änderungen vorgenommen werden, eventuelle Vorjahre müssen ebenfalls den Status "geschlossen" haben) 

Die Angabe "Vorjahr" enthält eine Auswahlliste der bereits angelegten Steuerbilanzen. Unter Einbeziehung der (steuerlichen) Vermögensunterschiede des Vorjahrs wird in der laufenden Steurbilanz der Gewinnunterschied (§ 60 Abs. 2 EStDV) berechnet.

Zu den wichtigsten Angaben zählen die GCD Taxonomie und die GAAP Taxonomie (siehe bezüglich der korrekten Auswahl für das jeweilige Wirtschaftsjahr: Taxonomie für die E-Bilanz auswählen)

Die Auswahlfelder GCD Taxonomie und GAAP Taxonomie legen die Taxonomien für Zwecke der Stammdaten bzw. Jahresabschlussdaten (Bilanz und GuV) fest. Wird als GAAP Taxonomie die Ergänzungstaxonomie für verordnungsgebundene Branchen ausgewählt, so kann unter Taxonomie-Schema eine Ergänzungstaxonomie angegeben werden (z.B. Ergänzungstaxonomie WuV für Wohnungsunternehmen). Dann werden innerhalb der Kerntaxonomie zusätzliche Taxonomiepositionen eingeblendet.

Speichern Sie den Dialog nach der Zuordnung der Steuerbilanzeigenschaften.

  • No labels