Skip to end of metadata
Go to start of metadata

In diesem Kapitel finden Sie die technischen Voraussetzungen für die Inbetriebnahme der Software GlobalTaxCenter (GTC) inklusive aller Module. Eine detaillierte Anleitung zur Installation finden Sie im Kapitel Erstmalige Installation.

Systemarchitektur

Das GTC ist eine webbasierte Anwendung. Es dient der Konzernsteuerabteilung als Steuerportal und bietet die Möglichkeit, durch Anbindung an andere Systeme, Prozessschritte zu automatisieren und so manuelle Tätigkeiten zu reduzieren.

Die Systemarchitektur basiert auf einer Drei-Schichten-Architektur:

  1. Client (Web-Browser)
  2. Geschäftslogik (Web Application Server)
  3. Daten (Database Server)

Sofern ein ausfallsicherer Betrieb gewünscht ist, kann die Schicht der Geschäftslogik (Businessschicht) in einem Load Balancer betrieben werden, die Verfügbarkeit einzelner Server-Applikationen [Health Check] überwacht und gegebenenfalls ein Datenbank-Cluster eingesetzt werden. Die Realisierung eines Single-Sign-On-Mechanismus (SSO) ist auf dem Applikationsserver ebenso möglich.

Genauere Informationen zur Konfiguration sind nicht Teil dieses Dokuments und können separat zur Verfügung gestellt werden.


Die Konfiguration von Dritt-Systemen, beispielsweise Buchhaltungs- oder Konsolidierungssystemen, erfolgt über den Client.

Es stehen Import-Schnittstellen zur Verfügung, bei denen der GTC-Anwender Excel- oder csv-Dateien in die GTC-Anwendung lädt und so den Datenimport anstößt. Es werden des Weiteren Schnittstellen angeboten, bei denen die Übertragung der Daten aus dem Dritt-System direkt an den Applikationsserver erfolgt, dazu gehören beispielsweise RfC-Schnittstellen oder Web Services.

Diese beiden Arten von Schnittstellen stehen ebenfalls bei den Export-Möglichkeiten zur Verfügung.

Der Versand der elektronischen Steuererklärung an die Finanzverwaltung erfolgt über einen separaten Transfer Client, welcher in einer demilitarisierten Zone des Rechenzentrums (Zugang zum Internet notwendig) installiert werden kann.

Systemanforderungen der Komponenten

Bitte halten Sie die Software-Versionen auf dem Datenbank- und dem Applikationsserver aktuell.

AMANA übernimmt keinen Support für alte Software-Versionen, die nicht mehr durch die Hersteller gepflegt werden. Dazu zählen unter anderem das Betriebssystem, die Browser, das Datenbank-Management-System und der Web Application Server.

Beispiele für nicht mehr unterstützte Versionen sind Windows XP oder der Browser Internet Explorer 8.

Datenbank

  • Microsoft SQL Server 2012 (R2)/ 2014 / 2016 / 2017 bzw. Oracle 12.2 und 19c. AMANA empfiehlt Microsoft SQL Server zu verwenden. Dies ist insbesondere sinnvoll, wenn Sie zusätzlich andere Produkte von AMANA, wie beispielsweise SmartTaxBalance, verwenden oder planen einzuführen. 
  • Aktueller Mehrkern-Serverprozessor/-System (mind. 2 GHz Taktrate) mit mindestens 2 Kernen, bei größeren Installationen (ab circa 100 Gesellschaften) besser 4 Kerne (auch bei VMs)
  • Mindestens 8 GB RAM, bei größeren Installationen (ab circa 100 Gesellschaften) besser 16 GB RAM für den Datenbankserver
  • Die Datenbank muss UTF-8 kodiert sein.
  • Berechtigung zum "CREATE", "INSERT“, "UPDATE“, "DELETE“, "ALTER“, "EXECUTE" auf der Datenbank, bei Oracle: CONNECT + RESSOURCE Berechtigung
  • Der Speicherbedarf der Datenbank ist stark abhängig von Gesellschaftsgröße und Nutzerverhalten. Bei Letzerem insbesondere davon, wie stark die Möglichkeit genutzt wird, Dateianhänge bzw. Dokumente (Excel, csv, ...) zu hinterlegen (ggf. werden diese Dateien in einem Dateipfad ausgelagert). Als grobe Richtlinie empfehlen wir bei 10 Gesellschaften mit ca. 500 MB Speicherplatz pro Periode zu kalkulieren.
  • Ein regelmäßiges Backup der Datenbank-Schemata empfehlen wir nachdrücklich.

Applikationsserver (Web Application Server)

Es wird empfohlen Datenbank-Server und Web Application Server auf unterschiedlicher Hardware / Servern zu installieren. Virtuelle Server werden unterstützt (z. B. über VMWare, VirtualBox, etc.).

  • JDK 8 (Hinweise zu unterstützten JDKs)
  • JDBC-Treiber für die eingesetzte Datenbank
  • Apache Tomcat 9.0.xx (jeweils neueste zur Verfügung stehende Version, der Apache Tomcat 8.5.xx wird noch unterstützt)

Tomcat-Besonderheiten

Beachten Sie bitte auch die weiterführenden Hinweise zu Tomcat-Versionen.

  • Aktueller Mehrkern-Serverprozessor/-System (mind. 2 GHz Taktrate), für prozessorintensiven Reports mindestens 2 Kerne, bei größeren Installationen (ab circa 100 Gesellschaften) besser 4 Kerne (auch bei VMs)
  • Mindestens 4 GB RAM, bei größeren Installationen (ab circa 100 Gesellschaften) besser 8 GB RAM
  • Mindestens 1 GB Festplattenkapazität für die GTC-Applikation, außerdem 1 GB für den Applikationsserver und die Java-Installation
  • Mindestens weitere 10 GB für das Speichern von temporären Dateien
  • Falls Dateianhänge nicht in der Datenbank, sondern im Dateipfad, gespeichert werden, erhöht sich der Speicherbedarf um ca. 500 MB je 10 Gesellschaften und Periode.

Web-Browser

  • aktueller Google Chrome, Mozilla Firefox oder Edge Chromium
  • im Browser muss JavaScript für das GTC erlaubt sein

Performance

Sollte die Ausführung einzelner Funktionen mit einem Browser sehr lange dauern oder nicht benutzbar sein, versuchen Sie es bitte auch mit einem anderen Browser. Durch die Vielzahl an Browsern, die auf dem Markt angeboten werden, ist es AMANA nicht möglich, jedes Spezialverhalten in allen Browsern zu berücksichtigen. Melden Sie der Hotline GlobalTaxCenter dennoch gerne Auffälligkeiten, die Sie feststellen. Wir versuchen dem Abhilfe zu schaffen.

Transfer zur Finanzverwaltung (Modul Tax Return)

Für den Versand der elektronischen Steuererklärung wird der Transfer Client (TC) benötigt.

Der Einsatz des TC auf einem separaten Rechner ist möglich. Der TC kann jedoch auch direkt auf dem Web Application Server installiert werden (nur unter Windows).

Die Übertragung der elektronischen Steuererklärung aus dem GTC zum TC und anschließend zur Finanzverwaltung erfolgt nach einer einmaligen Konfiguration in der GTC-Oberfläche automatisiert.

Der Aufruf des Webservices Transfer Client erfolgt über eine verschlüsselte Verbindung und einen Proxy aus dem Unternehmensnetzwerk in die DMZ. Dieses Vorgehen kann individuell an die Sicherheitsanforderungen des Unternehmens angepasst werden, wodurch jedoch zusätzlicher Aufwand entstehen kann.

Die Systemvoraussetzungen für den Transfer Client können Sie über diesen Link abrufen.

Der Elster-Rich-Client [ERiC] ist eine geschlossene C-Bibliothek, die von der Finanzverwaltung zur Verfügung gestellt wird. AMANA hat keinen Einfluss auf Entwicklung und Funktionsumfang. Die Finanzverwaltung erhöht jedes Jahr im April die Mindestversionsanforderung. Daher ist zwingend ein GlobalTaxCenter und Transfer Client Update vor April eines Jahres erforderlich, wenn ab April eine elektronische Steuererklärung versendet werden soll.

Die ERiC API ermöglicht den Einsatz eines Proxys unter Angabe entsprechender Parameter [Host, Port, Username, Password, Authentication Method]. Die Verwendung einer Proxy Auto-Config Datei wird seitens der ERiC API nicht unterstützt.




  • No labels